Sprossen und Keimlinge waren früher ein recht exotisch anmutendes Hobby engagierter Biokost-Freunde: man musste sie selber anziehen, in speziellen Gläsern oder Plastikboxen regelmäßig wässern. Und wenn man Pech hatte, vertrocknete das Ganze oder Schimmel machte dem gesunden Produkt vorzeitig den Garaus. Zum Glück hat sich das mittlerweile geändert:  Bioläden, Reformhäuser, aber auch ganz normale Supermärkte bieten die wohlschmeckenden Sprossen fertig vorgezogen in mehreren Varianten und Mischungen an. Und jetzt, im Frühling, sind sie eine willkommene Ergänzung der Palette sehr gesunder Lebensmittel, da frisches Gemüse aus der Region derzeit einfach noch nicht reif ist.

Ihre hohe Wertigkeit als Lebensmittel verdanken die Sprossen ihrem natürlichen Wachstumsprozess.  Während der Keimung entwickeln sich die Inhaltsstoffe der Körner auf äußerst förderliche Weise: Vitamine und Mineralstoffen nehmen zu, während der Kaloriengehalt schwindet.  Spurenelemente, Enzyme und hochwertige pflanzlichen Proteine machen sie zu kleinen Kraftpaketen, die zudem noch gut schmecken: zum Beispiel auf einem Kräuterquark-Brot oder im Salat. In China schätzt man die Sprossen seit über 3000 Jahren auch wegen ihrer Heilwirkung bei Verdauungsbeschwerden, Muskelerkrankungen und Hautunreinheiten, sowie wegen der Immunsystem-stärkenden Eigenschaften.


Welche Sprossen sind nun geeignet? Sehr häufig angeboten werden Soya-Sprossen, doch finde ich diese lange nicht so geschmackvoll wie die feineren und zarteren Sorten: z.B. Alfalfa, der Keimling der Luzerne,  Rettichsprossen, Radieschen- und Senfsprossen, sowie die bekannte Kresse, die lange schon als Salat-Zutat geschätzt wird. Auch Boxhornklee, Lisen, Aduki-Bohnen, Buchweizen- und Kohlrabi-Sprossen sind geeignet. Die Märkte bieten oft auch Mischungen an, deren geschmackliche Vielfalt Einsteiger besonders anspricht.

Wer sich für die Geschichte der Sprossen interessiert und anregende Rezepte sucht, dem sei “Das große Buch der Sprossen und Keime” von Rose-Marie Nöcker empfohlen. Es enthält geballtes Wissen rund um die Sprossen und wunderschöne Fotos - bis hin zur Kirlianfotografie, mit der die energetische Ausstrahlung der Pflänzchen sichtbar gemacht wird.

# Link | Christiane Bach | Dieser Artikel erschien am Freitag, 26. März 2010 um 08:31 Uhr in Gesund leben & ernähren | 4397 Aufrufe


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich

Kommentare:

Vor allem Soya Sproßen! Ich kann die positive Wirkung bestätigen. Habe sie mir aber auch sehr gewünscht, da weiß man ja nie was Placebo ist und was wirkliche Wirkung…

Vitamin Süchtiger am Mittwoch, 07. April 2010 um 10:07 Uhr


Nächster Eintrag: Ginseng als Heilpflanze
Vorheriger Eintrag: Problemzone Bauch und Taille

Gesundheit

Wellness-News

Back to top