Solebäder kennt jeder heute aus den Kurorten oder Wellnesshotels. Doch auch im eigenen Badezimmer kann jeder sich ein Solebad zubereiten. Das Badewasser wird mit Salz versetzt, welches für einen angenehmen Auftrieb und die absolute Schwerelosigkeit unter Wasser sorgt. Außerdem ist die Sole besonders entspannend für Körper, Geist und Seele. Insbesondere bei Hautkrankheiten, wie Neurodermitis, ist erwiesen, dass ein Solebad helfen kann.

Für das heimische Solebad wird zunächst etwas warmes Wasser in die Wanne gegeben, so dass der Boden bedeckt ist. Danach gibt man ein Kilogramm Meersalz dazu und verrührt das Ganze. Nach einer Wartezeit von 45 Minuten haben sich die Salzkristalle vollständig aufgelöst und es kann warmes Wasser hinzu gegeben werden, um darin zu baden. Allerdings sollten die Temperaturen 37 Grad Celsius nicht übersteigen und es sollte nicht länger als 20 Minuten im Solebad gebadet werden.

Nach dem Baden sollte der Körper nicht wie gewohnt, abgetrocknet werden, sondern vielmehr wird geraten, sich in einen kuscheligen Bademantel zu hüllen und die Haut langsam trocknen zu lassen. Wenigstens eine Stunde Ruhe sollte sich jeder nach dem Solebad gönnen, da es nur so seine volle Wirkung entfalten kann. Die Entspannung ist damit einzigartig und nach einem anstrengenden Tag gewinnt man auf diese Art und Weise wieder neue Kräfte.

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Mittwoch, 30. September 2009 um 08:19 Uhr in Gesund leben & ernähren | 6206 Aufrufe

, , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Gesund durch die Wechseljahre mit Hormon-Yoga
Vorheriger Eintrag: Am 2. Oktober startet die Wohlfühl-Messe Wellness Plus

Gesundheit

Wellness-News

Back to top