Dass sich die Finnen in der Sauna mit Reisigbündeln peitschen und es hierzulande beliebt ist, Aufgüsse mit wohlriechenden Aromen zu zelebrieren, ist in der jeweiligen Kultur quasi Standardprogramm: zwar immer wieder schön, aber nichts Besonderes. So wundert es nicht, dass viele Sauna-Landschaften und Wellness-Tempel sicher immer wieder neue Sauna-Events einfallen lassen, um das Publikum zu überraschen.


Von allen “Innovationen”, die man dem guten alten Sauna-Gang in den letzten Jahren angedeihen ließ, hat mich persönlich der “Salz-Aufguss” am meisten beeindruckt:  nach kurzem Vorschwitzen wurde ein großer Teller mit grobem Salz herum gereicht. Wer wollte (und es wollte fast jeder!) griff zu und rieb sich am ganzen Körper mit dem Salz ein. Auch ich stand nicht zurück, obwohl ich mir erst gar nicht vorstellen konnte, was das nun bringen würde. Recht schnell setzte dann die Wirkung ein und ich fühlte mich von oben bis unten heiß und kalt zugleich - wow, was für ein verrücktes Gefühl!! Das Salz entzieht der Hautoberfläche Wasser und erzeugt dadurch Verdunstungskälte, während die nun folgenden Aufgüsse die “gefühlte Hitze” deutlich steigen lassen.


Ein angenehmer Peelingeffekt kommt durch das Verreiben des Salzes zustande: abgestorbene Hautschüppchen werden entfernt und die Durchblutung der oberen Hautschicht wird gefördert. Klar, dass man sich vom Salz tunlichst erst DRAUSSEN reinigt! Der Hygiene-Aspekt ist es denn wohl auch, der dem “Salz-Aufguss” Seltenheitswert verleiht. Man müsste eigentlich direkt danach erstmal den Raum reinigen, denn ein bisschen Salz verlieren die Teilnehmer in jedem Fall. Ich war trotzdem glücklich, das mal erlebt zu haben!

# Link | Christiane Bach | Dieser Artikel erschien am Mittwoch, 22. Oktober 2008 um 12:31 Uhr in Wellness: Erfahrungen | 5038 Aufrufe

,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich

Kommentare:

Ich habe immer gehoert dass Sauna gut nach Fitness ist, aber warum ? Leider kann ich keine Sauna machen weil es mir einfach zu zuuuu warm ist .:)) Alles Gute

Patricki am Dienstag, 28. Oktober 2008 um 12:13 Uhr


Nächster Eintrag: Winterzeit: Biorythmus muss sich umstellen
Vorheriger Eintrag: Wellnessurlaub an der Mosel

Gesundheit

Wellness-News

Back to top