Sauna und Spa sind beliebte Treffpunkte für all jene, die sich gerne in ihrer Freizeit entspannen. Doch auch in der Welt der Wellness gelten einige Grundregeln, die unbedingt beachtet werden sollten, damit man nicht negativ auffällt. Die wichtigsten Regeln haben wir im Folgenden zusammengefasst:

Wenn es um eine Wellness-Behandlung geht, sollte man rechtzeitig vor Ort sein. Idealerweise ist man bereits 15 Minuten vor dem Termin an Ort und Stelle. Wichtig ist auch, dass man vor der Anwendung noch einmal duscht, ein Saunagang vor der Anwendung ist aber erlaubt, zumal er die Muskeln aufwärmt. Nach der Wellness-Behandlung sollten körperliche Aktivitäten vermieden werden, um die Entspannung wirken zu lassen.

Welches Outfit in Sauna und Spa?

Eine Kleiderordnung im klassischen Sinne gibt es in Sauna und Spa nicht. Generell darf man das tragen, was bequem ist. So ist es auch durchaus erlaubt, im Bademantel zu erscheinen. Allerdings sollten Frauen darunter BH und Slip und Herren eine Badehose oder eine Unterhose tragen.

Bei einigen Behandlungen werden aus hygienischen Gründen auch Einmal-Slips angeboten. Dieses Angebot sollte in jedem Fall angenommen werden. Während der Behandlung werden, zum Schutz der Intimsphäre und damit nicht zu viel Wärme über den Körper verloren geht, alle nicht behandelten Körperteile mit einem Handtuch abgedeckt. Im Fitnessbereich des Wellnesshotels ist entsprechende Trainingskleidung angesagt, auch hier gilt, Bequemlichkeit ist die Hauptsache bei der Kleiderwahl.

Verhaltensregeln in Sauna und Spa

Bei Wellnessbehandlungen sind Trinkgelder im Preis nicht inbegriffen. Wer also zufrieden mit der Behandlung war, darf auf die Rechnung gerne fünf bis zehn Prozent der Gesamtkosten aufschlagen. In der Regel wird das Trinkgeld an der Rezeption gegeben, dem Therapeuten selbst etwas zuzustecken, ist dagegen unüblich.

Wichtig ist auch, dass keine eigenen Speisen und Getränke mit ins Wellnesshotel gebracht werden. Für den kleinen Hunger zwischendurch werden in der Regel Obst und Knabbereien zur Verfügung gestellt. In den gastronomischen Einrichtungen werden auch komplette Speisen angeboten.

Do’s und Dont’s in der Sauna

Generell können in der Sauna Badebekleidung und Badeschuhe getragen werden. Allerdings ist auch das nackt Saunieren erlaubt. Wichtig dabei: Immer auf ein Handtuch setzen, um hygienische Probleme zu vermeiden. Nach dem Saunieren ist die Dusche Pflicht, um den Kreislauf zu fördern und den Schweiß abzuwaschen.

Nichts verloren hat dagegen Make-Up in der Sauna. Aufgrund der hohen Temperaturen würde es nur verschmieren. Auch auf Parfum sollte verzichtet werden. Der Duft könnte die Wirksamkeit der angewendeten Aromatherapie beeinträchtigen.

Weitere Tipps für den Aufenthalt im Wellnesshotel

Männer, die sich einer Schönheitsbehandlung unterziehen wollen, sollten sich einige Stunden vorher gründlich rasieren. So können die besten Resultate erzielt werden. Das Mobiltelefon sollte generell auf dem Zimmer bleiben. Wenn es dauernd piept und lärmt, ist Entspannung nicht möglich. Wer das Handy nicht abgeben will, sollte es im Spa-Bereich aber wenigstens auf lautlos stellen.

Schon bei der Buchung der Anwendungen sollten Hotelgäste angeben, ob sie die Behandlung durch eine Frau oder einen Mann bevorzugen. In der Regel wird zwar danach gefragt, sollte das jedoch einmal nicht der Fall sein, sollte man seinen Wunschtherapeuten gleich benennen.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 27. Juli 2017 um 08:07 Uhr in Wellness-Urlaub | 88 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

, , ,


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: Walnuss – ein Gesundbrunnen?
Vorheriger Eintrag: Entgiften und mehr – mit Löwenzahn

Gesundheit

Wellness-News

Back to top