Die Achselhaare entfernen die allermeisten Frauen mit dem Rasierer. Gerade die Partie unter den Achseln ist aber sehr empfindlich und so sind Reizungen und Hautrötungen keine Seltenheit. Damit diese jedoch gar nicht erst auftreten, sollte auf eine gute Pflege nach der Achselrasur gesetzt werden.

 

Viele Frauen setzen dabei auf alkoholhaltige Pflegemittel, dabei reizen diese die empfindliche Haut nur noch zusätzlich. Auch das oftmals verwendete Babypuder ist wenig anzuraten. Dieses verklumpt schnell und vermischt sich mit dem neu gebildeten Schweiß. Dadurch kann es zu weiteren Reizungen kommen. Besser geeignet ist die Nachbehandlung mit einer sanften Hautcreme, die zusätzlich einen kühlenden Effekt mit sich bringt. Wichtig ist, dass diese nicht parfümiert ist. Wohl aber darf sie beruhigende Inhaltsstoffe, wie Aloe Vera, Hamamelis oder Kamille enthalten. Die gereizten Stellen werden so sanft beruhigt.

 

Wann sollte man sich die Achseln rasieren?

 

Eine wichtige Frage bei der Rasur der Achselhaare ist auch die nach dem richtigen Zeitpunkt. Ideal ist der Abend geeignet, denn die ruhige Tageszeit, die auf die Rasur folgt, sorgt dafür, dass weniger neuer Schweiß gebildet wird, der die empfindliche Hautpartie erneut reizen kann. So hat die Haut über Nacht die Zeit, sich in aller Ruhe zu erholen. Zudem sollte die Rasur nicht unmittelbar vor dem Besuch im Schwimmbad erfolgen, da genauso Chlor die Haut weiter reizen kann.

 

Nach dem Rasieren sollte ein Trägershirt getragen werden, sofern es die Temperaturen zulassen. Viele Frauen bestätigen, dass dieses sehr angenehm ist. Grund dafür ist, dass mehr frische Luft an die empfindlichen Hautstellen gelangt und diese somit besser gekühlt werden.

 

Nur scharfe Rasierer verwenden

 

Auch bei Frauen gilt – Rasierklingen nutzen sich mit der Zeit ab. Je nach Häufigkeit der Rasur werden sie nach wenigen Wochen stumpf. Mit stumpfen Klingen sollten aber gerade die Achselhaare nicht rasiert werden. Statt das Haar sauber abzuschneiden, wird es regelrecht heraus gerissen. Das ist äußerst unangenehm und kann zudem noch zu weiteren Hautreizungen führen. Außerdem ist diese Form der Rasur nicht sehr effizient. Sobald also die Klinge nicht mehr scharf ist, sollte sie ausgetauscht werden.

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 07. Oktober 2013 um 07:58 Uhr in Beauty: Grundlagen | 1707 Aufrufe

, , , , , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Zu viel Hautpflege kann auch Schaden anrichten
Vorheriger Eintrag: Die größten Fehler beim Schminken

Gesundheit

Wellness-News

Back to top