Speisealgen gehören hierzulande noch immer zu den wahrhaft exotischen Lebensmitteln, die man nicht “mal eben so” im Vorbeigehen kauft und ausprobiert. Doch zumindest die Norialge kennt mittlwerweile fast jeder, nämlich als “Einwickelgemüse” der Maki-Sushi-Rollen, die auch bei uns zu einem Renner wurden.

Nori, Wakame, Kombu, Hijiki und Seetang - sollen wir uns das wirklich angewöhnen? Ich bin immer mal geneigt, auch Ungewohntens zumindest mal auszuprobieren, jedenfalls lieber, als mich dem modernen Trend anzuschließen, für jeden festgestellten “Bedarf” des Körpers ein eigenes zusätzliches Nahrungsergänzungsmittel anzuschaffen. Mineralien zum Beispiel: da gibt es mittlerweile eine Menge Pillen und Trinkbrausen, doch ist zum Beispiel auch die Hijiki-Alge prallvoll mit Mineralien und kann somit als Bestandteil einer wirksamen Aufbaukur für Haut, Nägel, Haare und Knochen genutzt werden.

Stefanie Goldschneider schreibt dazu auf Biothemen.de: “Algen enthalten alle lebenswichtigen Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine in sehr hoher Konzentration. Sie sind dadurch für das Wohlbefinden und die Immunabwehr aber auch für Haut, Haare, Nägel und Bindegewebe sehr wertvoll. Besonders reiche Quellen sind sie für Kalzium, Magnesium, Eisen, Kalium, Jod, Zink und Selen, die Vitamine A, C umd E, Niacin und Folsäure sowie den B-Vitaminkomplex inklusive dem ansonsten nur in tierischen Rrodukten vorkommenden Vitamin B12. Von Bedeutung ist außerdem ihr Gehalt an weiteren Elementen wie Kupfer, Mangan, Molybdän, Silicium, Aluminium oder Germanium, die in der bei uns üblichen Ernährung meist nur ungenügend enthalten sind.”

Na dann, warum eigentlich nicht? Algen sind heute in vielen Bioläden leicht zu bekommen, die Zubereitung ist gar nicht schwer, man muss sie nur vor der Verwendung einweichen. Wer sich kulinarisch inspirieren lasse will, findet jede Menge Algen-Rezepte und Erfahrungsberichte auf chefkoch.de.

# Link | Christiane Bach | Dieser Artikel erschien am Samstag, 07. Juni 2008 um 07:26 Uhr in Gesund leben & ernähren | 6166 Aufrufe

,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich

Kommentare:

Wakame, das ja angeblich auch in Trimcaps enthalten ist soll angeblich beim Abnehmen helfen. Einige unser Leserinnen und Leser haben daraufhin diese Wakame Kapseln getestet, konnten aber leider keine Wirkung hinsichtlich abnehmen feststellen.

Wen die ganze Geschichte interessiert: Link steht oben.

Liebe Grüße Lina

Lina am Dienstag, 10. Juni 2008 um 06:20 Uhr


Nächster Eintrag: Anti-Aging mit Frischhaltepillen? Witziges Produktdesign von liebeskummerpillen®
Vorheriger Eintrag: E-Book: Warum Fertigprodukte dick machen

Gesundheit

Wellness-News

Back to top