Sich festsetzender Husten ist nicht nur unangenehm, er kann langfristig auch die Lebensqualität beeinflussen. Die ersten Sonnenstrahlen kommen jetzt raus und verleiten uns dazu, die warmen Kleider weit wegzulegen, doch so viel Kraft hat die Sonne noch nicht. Eine Erkältung ist dann quasi vorprogrammiert und die geht eben auch mit Husten einher.

Dabei können die altbewährten Hausmittel gegen Husten auf besonders sanfte Weise helfen. Sie haben keine Nebenwirkungen und ihre Wirksamkeit ist seit vielen Generationen bekannt. Zu diesen Hustenmitteln gehören vor allen Dingen die Heilpflanzen aus der Natur.

Husten mit Eibisch und Ingwer behandeln

So kann Eibisch gegen den Husten helfen. In der Naturheilkunde wird er vor allem bei der Behandlung von Entzündungen eingesetzt. Betreffen diese die Atemwege, so kann ein Tee aus Eibischwurzeln hilfreich sein. Dafür wird ein Teelöffel der Eibischwurzeln mit kaltem Wasser übergossen. Der Tee sollte nun eineinhalb Stunden ziehen, bevor die Eibischwurzeln abgeseiht werden. Anschließend kann der Tee aufgekocht werden.

Auch Ingwer gehört zu den natürlichen Hustenmitteln. Der Tee aus Ingwer gilt als entzündungshemmend, antibakteriell und soll zudem die körpereigenen Abwehrkräfte anregen. Dafür werden einige Scheiben Ingwer mit kochendem Wasser übergossen. Nach 15 Minuten Ziehzeit kann der Ingwertee gegen Husten und Heiserkeit getrunken werden.

Selbst gemachter Hustensaft auf natürlicher Basis

Gegen den Husten kann auch ein selbst gemachter Hustensaft helfen. Dafür braucht man vier Esslöffel flüssigen Honig, der mit einem Esslöffel Salbei, Huflattich und Kamille erhitzt wird. Dabei muss das Gemisch ständig gerührt werden. Zehn Minuten später werden die Kräuter abgesiebt und der Hustensaft kann stündlich teelöffelweise eingenommen werden.

Damit kommen wir zur Kamille, die sich im Hustensaft findet. Sie gilt generell als sehr wirksames Hausmittel, etwa in Form warmer Halswickel mit Kamillenextrakt. Die aufsteigenden Dämpfe wirken antibakteriell und können gleichzeitig die Schleimhäute beruhigen. Auch Kamillentee oder das Extrakt aus der Pflanze, das zum Inhalieren genutzt wird, eignen sich zur Behandlung des Hustens.

Können Erkältungsbäder gegen Husten helfen?

Ebenfalls sehr wirksam gegen Husten sind Erkältungsbäder. Minze, Latschenkiefer oder Eukalyptus eignen sich ideal als Badezusatz. Diese Kräuter können ebenso für Inhalationen bei Erkältungen genutzt werden. Die darin enthaltenen ätherischen Öle lösen festsitzenden Schleim in den Bronchien. Gleichzeitig können sie bei Gliederschmerzen hilfreich sein. Wer allerdings während der Erkältung auch unter Fieber leidet, sollte auf das heiße Wannenbad verzichten.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 27. März 2017 um 05:18 Uhr in Gesund leben & ernähren | 260 Aufrufe

, , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Kokosöl auch zur Zahnpflege?
Vorheriger Eintrag: Was die Heilerde bei unreiner Haut leisten kann

Gesundheit

Wellness-News

Back to top