Wechselduschen sind spätestens seit Kneipp eine sehr gute Maßnahme, die auch offiziell anerkannt ist, um den Kreislauf in Schwung zu bringen und das Immunsystem zu stärken. Dabei sollte auf jeden Fall einiges beachtet werden. Grundsätzlich lohnt sich das Wechselduschen das ganze Jahr über, auch wenn es eine wahre Überwindung kostet. Es sollte allerdings insbesondere im Herbst und Winter durchgeführt werden, um den Wechsel von kalten Außentemperaturen und warmer, trockener Heizungsluft in der Wohnung besser begegnen zu können.

Wechselduschen helfen auch für alle Morgenmuffel, die nur schlecht aus den Federn kommen. Denn mit der Wechseldusche können sie schlagartig wach werden. Das bedeutet allerdings nicht, dass sofort die kalte Dusche angestellt wird. Besser ist es, sich erst einmal unter wohlig warmem Wasser zu entspannen. Danach wird das kalte Wasser vorsichtig aufgedreht, aber nur die Füße und Beine bis zu den Knien werden kalt abgebraust, erst rechts, dann links. Danach folgt ein kurzes kaltes Abduschen von Rücken und Bauch, nun kann die Wassertemperatur wieder auf warm gestellt werden.

Etwa zwei bis drei Wechsel sollten pro Duschvorgang erfolgen, um das Immunsystem und den Kreislauf ausreichend ansprechen zu können. Ebenfalls ist es wichtig, dass als letzter Guss eine kalte Dusche erfolgt. Nur so kann das Immunsystem ausreichend abgehärtet werden. Ebenfalls sollte das Wechselduschen täglich erfolgen, wem es sehr schwer fällt, dem helfen aber auch schon drei Wechselduschen pro Woche.



Die Temperaturunterschiede, die bei Wechselduschen entstehen, sprechen einerseits das Immunsystem und den Kreislauf an. Andererseits beleben sie und kurbeln den Stoffwechsel an. Zusätzlich kann eine Massage mit Luffa-Handschuh oder ähnlichem unter der Wechseldusche abgestorbene Hautzellen entfernen. Hinzu kommt die Vorbeugung vor Cellulite. Nach dem Duschprogramm sollte die Haut mit reichhaltigen und feuchtigkeitsspendenden Lotionen und Körperbutter belohnt werden. Dann steht einem guten Start in den Tag nichts mehr im Wege.

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 07. Dezember 2009 um 07:55 Uhr in Wellness: Behandlungen | 3969 Aufrufe

, , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Ein gute Adresse für Wellness- und Kururlaub in Österreich
Vorheriger Eintrag: Abnehmfalle: Vom psychischen Jo-Jo-Effekt

Gesundheit

Wellness-News

Back to top