Grade verliere ich wieder ein wenig die Lust an knackig-grünen Sommersalaten: ein klares Vorzeichen des kommenden Herbstes, in dem der Appetit auf Gehaltvolleres wieder an der Tagesordnung sein wird. Im Garten ist der ganze Salat auch schon abgeerntet, bzw. “geschossen” und nicht mehr verwendbar - Äußeres und Inneres passt hier also gut zusammen, ungeachtet der Tatsache, dass es in den Supermärkten das ganze Jahr über Salate aller Art zu kaufen gibt.

Wer sich der Jahreszeit und den natürlichen Rythmen entsprechend mit saisonalen Lebensmitteln ernähren möchte, stößt früher oder später auf die 5-Elemente-Küche aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).  Die 5-Elemente-Küche orientiert sich an den Jahreszeiten und den ihnen zugeordneten Elementen Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser. Mit der jeweils zur Zeit passenden Ernährung werden einzelne Elemente und damit bestimmte Organe gestärkt oder auch entlastet, wobei die individuelle Konstitution und das Lebensalter eine wichtige Rolle spielt.  „Essen ist Medizin, die nicht bitter ist“ - lautet ein Grundsatz dieser Küche, die auf den jahrtausende alten Erfahrungen chinesicher Ärzte basiert und heute von modernen Ernährungs-Experten an unsere Bedingungen angepasst wird.

Ein schönes Buch zur 5-Elemente-Küche ist mir gerade begegnet: Es ist von Dr. Claudia Nichterl und heißt “Mit der 5-Elemente-Küche durchs Jahr”. Die Autorin gibt im ansprechend bebilderten Buch eine kulinarische Anleitung, wie wir den natürlichen Rhythmus wieder wahrnehmen können. Die Rezepte sind auf das saisonale und heimische Angebot ausgerichtet und ohne viel Aufwand nachzukochen. Hintergrundinformationen und Gesundheits-Tipps machen das Buch zu einem wertvollen Begleiter - für mehr Gesundheit und Wohlbefinden zu jeder Jahreszeit.

***

Die 5-Elemente-Küche können Sie auch im Vital- und Wellness-Hotel ZUM KURFÜRSTEN erleben - oder auch die 1,5-stündige Kochschule besuchen, die die wesentlichen Zutaten und deren Zubereitung nach der Lehre der TCM vorstellt.  Rezepte und wichtige Tipps für das Nachkochen zuhause gibt es ebenfalls, doch hat man mehr davon, wenn man vorher auch eine Puls-Zungen-Diagnose bucht.

# Link | Christiane Bach | Dieser Artikel erschien am Sonntag, 30. August 2009 um 12:19 Uhr in Gesund leben & ernähren | 2502 Aufrufe


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Mitarbeitermotivation mit dem Wellness-Gutschein
Vorheriger Eintrag: Licht und Schatten: Von den Wurzeln des Yoga

Gesundheit

Wellness-News

Back to top