Als wohlriechende Essenzen zur Verbreitung sinnlicher Düfte im Raum sind sie allgemein bekannt. Auch als Badezusatz und im Massage-Öl verwende ich gerne ätherische Öle - aber damit kochen?  Wie bei BRIGITTE online zu lesen ist, macht die Heilpraktikerin und Aromatherapeutin Monika Werner genau das. Und ihre Rezepte hören sich gut an: Gnocchi, Rosmarin-Fischspieße, Frischer Ziegenkäse mit Frühsommeraromen - wer möchte da nicht mal mitprobieren?


Aber Achtung:  Bei der Verwendung von ätherischen Ölen darf auf keinen Fall überdosiert werden! Die Essenzen sind derart intensiv, dass sie mit einer Trägersubstanz verdünnt werden müssen - z.B 10 Tropfen Aroma-Öl auf 50 Milliliter Speiseöl.  Die spezifischen Wirkungen der jeweils gewählten Öle verbindet die kreative Köchin mit entsprechenden Rezepten:  Salbei-Öl beruhigt die Nerven und passt gut zu reichhaltigen Gerichten, Basilikumöl regt den Appetit an, ist also ideal für Vorspeisen. Und ein selbst gemachtes “Rosen-Eis” als Nachtisch hebt die Laune und überrascht ganz gewiss jeden Gast!

Eine interessante Idee, dieses “aromatisierte” Kochen - ich werde es erstmal vorsichtig mit Pfefferöl und Rosmarinöl ausprobieren.

# Link | Christiane Bach | Dieser Artikel erschien am Freitag, 01. August 2008 um 08:58 Uhr in Gesund leben & ernähren | 3738 Aufrufe


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Yoga gegen Rückenschmerzen - auch als Video
Vorheriger Eintrag: Schönheit und Alter - geht das zusammen?

Gesundheit

Wellness-News

Back to top