Wer träumt nicht davon, effektiv Gewicht abzubauen und das so reduzierte Gewicht auch noch langfristig zu halten? Hilfe soll dabei Honigwasser bieten, ein echter „Wunderdrink“, der sich aus nur zwei Zutaten ganz einfach herstellen lässt.

Honigwasser ist ein altbekanntes Hausmittel, das bei Halsschmerzen und Erkältungen gerne eingesetzt wird. In einigen Fällen soll Honig sogar wirksamer als Antibiotika sein. Doch auch für Abnehmwillige ist das Hausmittel zunehmend von Interesse.

Heißhungerattacken mit Honigwasser bekämpfen

So soll Honig, der in lauwarmem Wasser aufgelöst wird, unter anderem Heißhungerattacken gezielt bekämpfen können. Der süße Honig soll die Lust auf süße Leckereien im Tagesverlauf dämpfen. Empfohlen wird, das Honigwasser noch vor dem Frühstück zu trinken. Für die Herstellung reicht ein Teelöffel Honig aus, der in einem Glas lauwarmem Wasser aufgelöst wird.

Honigwasser nicht nur zum Abnehmen

Aber nicht nur zum Abnehmen kann Honigwasser genutzt werden. Honig gilt von Haus aus als Naturheilmittel. Man sagt ihm unter anderem antibakterielle und entzündungshemmende Eigenschaften nach. Schon im alten Ägypten hat man sich die positiven Eigenschaften des Honigs zunutze gemacht.

Forscher fanden heraus, dass die antibakterielle Wirkung von Honig unter anderem gegen E.coli Bakterien helfen kann. Diese können zu chronisch verlaufenden Darmentzündungen führen. Auch bei Salmonellen wurde Honig erfolgreich zur Bekämpfung eingesetzt.

Bei Wunden und insbesondere Brandwunden soll die süße, klebrige Masse ebenfalls helfen und die Wundheilung beschleunigen. Vor allem bei leichten bis mittelschweren Brandverletzungen kann Honig gute Dienste leisten. Empfehlenswert sind hier Verbände mit Honig, durch die die oberen Hautschichten sich schneller wieder regenerieren sollen.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 12. Dezember 2022 um 11:42 Uhr in Gesund leben & ernähren | 55 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

, , ,


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: Schwarzer Tee – lieber ohne Milch
Vorheriger Eintrag: Salbeitee - gesund und aromatisch?

Gesundheit

Wellness-News

Back to top