“Nö, ich steh’ nicht auf Badewanne, in der Dusche bin ich viel schneller fertig!” sagt meine Freundin Anne und rümpft angewidert die Nase, als hätte ich vom Eistauchen gesprochen! Sie gehört eben zu diesen praktischen, sehr effizient denkenden Menschen, die nicht verstehen können, wie man “stundenlang” in der Wanne rumlümmeln kann. Tja, ich will mich halt nicht nur säubern, sondern auch erholen, entspannen, die Wärme, die mich umhüllt, genießen und in wohltuenden Düften schwelgen - und wo kann man das sonst so schnell haben wie in der eigenen Badewanne?

Einfach irgend ein Schaumbad vom Discounter in die Wanne kippen und in schier unaushaltbar heißem Wasser aushalten, bis die Haut sich rötet, hab ich wiederum als typisch männliche Herangehensweise ans Wannenbad kennen gelernt. Der Held will eben auch im Bade zeigen, was eine Harke ist. :-) Soll er machen, wenn es ihn glücklich macht, doch meine Badefreuden gehen anders. Gerne mische ich Milch mit ätherischen Ölen: Sandelholz, Bergamotte, Geranie, Melisse, zur Anregung auch mal Rosmarin und Thymian. Fühl ich mich dagegen erkältet, sind Eukalyptus, Kiefer und Kampfer die Düfte der Wahl. Soll es ein Bad mit dem Liebsten werden, ist auch mal YlangYlang für einen exotisch-erotischen Touch gut. Die Öle lösen sich in der Milch, die dann den perfekten Badeszusatz ergibt - also nie direkt ins Wasser tröpfeln!

Auf Gesundheit.de fand ich jetzt einen umfangreichen Artikel, der “Badewonnen für jede Stimmung und jeden Hauttyp” beschreibt: Salzbäder, Schaum- und Aromabäder, filmreife Rosenblütenbäder, Sprudel-Tabs fürs WhirlPoolFeeling und Kleopatra-Bäder mit Ziegenmilch und Honig. Sehr verlockend, mal wieder von den eigenen Gewohnheiten abzuweichen und etwas Neues auszuprobieren!

# Link | Christiane Bach | Dieser Artikel erschien am Montag, 10. Dezember 2007 um 15:47 Uhr in Wellness: Erfahrungen | 3841 Aufrufe

, , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich

Kommentare:

Da kann ich deine Freundin Anne aber gar nicht verstehen.Es gibt doch kaum Entspannenderes, als mit einem guten Buch in der Badewanne zu liegen!

Peter Dusch am Mittwoch, 10. Juni 2009 um 14:01 Uhr


Nächster Eintrag: Verbrauchertipps vom Wellnessverband
Vorheriger Eintrag: Süßes und Fettiges: Versuchungen auf dem Weihnachtsmarkt

Gesundheit

Wellness-News

Back to top