Dass Sprechen auch dann Sinn macht, wenn die Worte und Sätze keinerleich Bedeutung transportieren, mutet seltsam an. Doch genau das ist es, was das Erlebnis Gibberish vermittelt. Das englische Wort wird gelegentlich mit “Kauderwelsch” übersetzt und bezeichnet eine völlig individuelle Fantasiesprache, die keinerlei Regeln folgt. Wikipedia beschreibt es so: “Bei dieser Form einer sprachlichen Artikulation gibt es keine Regeln, sondern es gilt das Prinzip eines von Aussagen befreiten Sprechens. Das Prinzip schafft phantastische Möglichkeiten für Einzel- und Gruppenübungen, zum Beispiel im Rahmen der Improvisation und der Entspannungstechnik. Ein Grund für den Vorzug dieser Art von Gibberisch mag sein, dass der eigentliche Sprechakt über keine kontrollierte Bindung an Inhalte verfügen muss. Die jeweiligen Akteure können sich auf das Spiel, auf die Entspannung konzentrieren.”


Gibberish kann klingen wie eine Fremdsprache (“Zorem nepitur miraml sawas”), kann aber auch normale Worte enthalten, die völlig sinnfrei aneinander gefügt werden: “Maunzig frühmorgens ein Sinn vermauschelt lachhafte Mäuse”. Alex Sternick, der Gründer von Lachclubs in Israel, schreibt in seinem auch philosophisch tief schürfenden Artikel “Was ist Gibberish?” (.pdf) über die therapeutischen Anwendungen der Methode: “Gibberish, wie Lachen, Wut und Weinen ist kathartisch. Mit Gibberish können Sie Emotionen freisetzen und sich innerlich reinigen. Das Gibberish, wie auch das Lachen, gehört zu den dynamischen Arten der Meditation. Das ist der Grund warum Gibberish auch dazu verwendet werden kann, Kindern mit ADS zu helfen. Es wird den Kindern ermöglichen, ihre
Spannungen und ihre Langeweile aufzulösen und sie in einen Zustand der Ruhe zu versetzen”



Positive Wirkungen hat Gibberish aber nicht nur für Kinder:  gerade Erwachsene lachen viel zu wenig, sind selten spontan und tragen sozuagen fortwährend den ganzen Ernst des Lebens auf ihren Schultern. Gibberish - sei es alleine, mit einem Partner oder in einer Gruppe - verhilft zum Loslassen aller beschwerenden Gedanken, es entspannt, stimmt heiter und wer es ausprobiert, wird sich wundern, wieviel Information dabei auf der Gefühlsebene herüber kommt - ganz ohne Wortbedeutung!

# Link | Christiane Bach | Dieser Artikel erschien am Montag, 18. Mai 2009 um 10:08 Uhr | 2746 Aufrufe

,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Zum Weltnichtrauchertag: Bilder statt Worte?
Vorheriger Eintrag: Wenn Laufen ein Problem ist: Aqua Fitness

Gesundheit

Wellness-News

Back to top