Apfelessig gilt als echter Gesundmacher und dafür sprechen viele Punkte. Auch wenn er pur genossen nicht gerade ein Hochgenuss ist, lohnt es sich doch, Apfelessig regelmäßig anzuwenden. Wir zeigen, warum.

 

Viele legen großen Wert darauf, dass sich die Seele im Gleichgewicht befindet. Genauso wichtig ist es aber, dass der Körper in einer Balance gehalten wird. Und die lässt sich am pH-Wert messen. Dieser sollte im Blut zwischen 7,35 und 7,45 liegen. Sollte der pH-Wert einmal darüber steigen oder darunter fallen, kann Apfelessig dabei helfen, ihn zu regulieren. Zusätzlich sagt man dem Apfelessig eine entgiftende Wirkung nach. Die Leber lässt sich mit Apfelessig gut entgiften, ganz nebenbei wird das Herz-Kreislauf-System angeregt und Apfelessig gilt auch noch als schleimlösend.

 

Weiterhin sagt man Apfelessig im Kampf gegen die Symptome der typischen Allergien eine lindernde Wirkung nach. So steht der Apfelessig im Verdacht, verstopfte Nasennebenhöhlen wieder frei zu machen. Begründet wird dies mit der säuerlichen Frische, die schon in verschiedenen Studien untersucht wurde. Dementsprechend kann Apfelessig auch bei einer Erkältung eine wohltuende Wirkung entfalten. Die schleimlösende Wirkung soll dabei helfen, das Immunsystem zu stärken, so dass man sich schneller erholen und wieder zu Kräften kommen kann.

 

Apfelessig – vielfältig einsetzbar

 

Lange Zeit galt Apfelessig zudem als gute Hilfe beim Abnehmen. Mittlerweile weiß man, dass Apfelessig alleine die Pfunde nicht purzeln lässt. Er kann aber dabei helfen. Grund dafür ist die enthaltene Essigsäure, die einen reinigenden Effekt mit sich bringt. Dadurch kann Apfelessig beim Abnehmen zumindest unterstützend eingesetzt werden.

 

Rötungen, Entzündungen und Pickelchen – die Haut macht manches Mal, was sie will – sehr zu unserem Verdruss. Doch auch hier kann man Apfelessig anwenden. Ein Teil Apfelessig und drei Teile Wasser werden miteinander vermischt. Diese Mischung kann man nun auf Pickelchen und Co. geben. Schnell sollen die Hautunreinheiten dann verschwinden.

 

Bluthochdruck und ein erhöhter Cholesterinspiegel können gefährlich sein. Um ihnen entgegen zu wirken, soll Apfelessig ebenso hilfreich sein. Das geht zumindest aus Versuchen an Tieren hervor. Nach den aktuellen Erkenntnissen helfen zwei Teelöffel Apfelessig, die in einem Viertel Liter Wasser aufgelöst werden gegen Bluthochdruck und senken den Cholesterinspiegel. Allerdings muss die Mischung täglich getrunken werden. Sie darf aber mit Honig gesüßt werden.

 

In den Sommermonaten haben viele Menschen mit Fußpilz zu kämpfen. Hier gilt Apfelessig als Hausmittel, das unverdünnt auf die betroffenen Partien aufgetragen werden kann. Schon nach kurzer Zeit soll die Infektion verschwinden. Selbst bei Gelenkschmerzen oder gar Gicht soll der Apfelessig helfen. Wer täglich davon trinkt, soll den Gelenkentzündungen vorbeugen können. Sogar bestehende Harnsäurekristalle sollen sich dank Apfelessig lösen und aus dem Körper gespült werden.

 

Nicht zuletzt soll sich Apfelessig positiv auf die Magensäure auswirken. Studien zufolge ist dafür der Essigsäureanteil verantwortlich. Durch den regelmäßigen Konsum soll so Sodbrennen vermieden werden.

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 09. Juni 2014 um 07:53 Uhr in Gesund leben & ernähren | 1565 Aufrufe

, , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Bekannte Bier-Mythen im Überblick
Vorheriger Eintrag: Langsame Kohlenhydrate trotz Diät erlaubt

Gesundheit

Wellness-News

Back to top