Jedes Jahr erobern neue Wellness-Trends die Welt. In diesem Jahr sind es vor allem Pflanzen, die die Wellness-Welt aufmischen. Schwarzer Knoblauch und Heilpflanzen gegen Stress sind besonders angesagt. Aber auch viele andere Trends erwarten uns 2017.

Der Schwarze Knoblauch gilt in diesem Jahr als neues Super-Food, das aus Asien zu uns herüberschwappt. In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) kennt man den Schwarzen Knoblauch schon seit langem. Er dient als wahrer Allrounder, wenn es um die Darmgesundheit geht, wird aber auch bei Hautkrankheiten und Infektionen der Atemwege eingesetzt.

Die antioxidativen Inhaltsstoffe sind dafür verantwortlich, dass man dem Schwarzen Knoblauch sogar eine krebsvorbeugende Wirkung nachsagt. Dabei handelt es sich bei Schwarzem Knoblauch um ganz normalen Knoblauch, der allerdings fermentiert wurde. Hierfür wird der frische Knoblauch über mehrere Tage Hitze und Luft ausgesetzt, um auf natürliche Weise zu altern. Dadurch werden Zucker und Aminosäuren in Melanoidine umgewandelt. Das sind gelbbraun bis nahezu schwarz gefärbte stickstoffhaltige organische Verbindungen. Der Knoblauch selbst erhält eine sehr weiche, nahezu klebrige Konsistenz, geschmacklich wirkt sich das Fermentieren ebenfalls aus, so dass der Knoblauch ein leicht süßliches Aroma erhält. Zudem verliert er den unangenehmen Geruch.

Die Adaptogene als neuer Wellness-Trend

Ebenfalls werden Adaptogene als neuer Wellness-Trend 2017 gefeiert. Gemeint sind im Grunde genommen Heilpflanzen, die gegen Stress-Symptome wirken sollen. Auch diese kennt man aus den Lehren der TCM und des Ayurveda. Sie sollen die spezifischen Bedürfnisse des Körpers kennen und behandeln. Zu den bekanntesten Mitteln aus der ayurvedischen Kräuterkunde gehört die Schlafbeere, die auch als Ashwaganda bezeichnet wird. Sie soll die Ruhe und Klarheit des Geistes fördern und sogar die Emotionen wieder ins Gleichgewicht bringen.

Das indische Basilikum „Tulsi“ soll dagegen die Sehkraft stärken und dem Körper beim richtigen Umgang mit Stress helfen. In der TCM gehört die „Astragalus“ zu den bekanntesten Heilpflanzen gegen Stress-Symptome. Sie soll ein schwaches Immunsystem anregen und gleichzeitig überschießende Immunreaktionen normalisieren.

Magnesium und Avocado-Öl als Wellness-Trends

Der Magnesiummangel ist ein weit verbreitetes Problem mit entsprechenden Folgen, wie Schlafstörungen, verstärkter Nervosität oder gar Muskelkrämpfen. Diese Probleme treten auch bei stark gestressten Personen auf. Deshalb gibt es immer häufiger Magnesiumöl als Badezusatz oder Spray zur Stressbewältigung zu kaufen.

Das Avocado-Öl soll den bisherigen Kokosöl-Trend ersetzen. Es wird aus dem Fruchtfleisch der Avocado gewonnen und enthält viele wertvolle Inhaltsstoffe. Dazu gehören die Vitamine A, D und E, ungesättigte Fettsäuren, Antioxidantien und Magnesium. Das Öl soll vor allem bei Zahnfleischerkrankungen gute Wirkungen erzielen.

Palo Santo – was ist das denn?

Palo Santo stellt eine Räucherpflanze dar, die vor allem bei verschiedensten Aroma-Anwendungen eingesetzt wird. Die Pflanze enthält reichlich Harz und ist stark verholzt. Von den südamerikanischen Schamanen wird sie sogar als „heilig“ verehrt. Man sagt ihr antibakterielle, antivirale und antiinflammatorische Wirkungen nach. Das ätherische Palo Santo Öl wird deshalb vor allem bei Erkältungen und Muskelkater eingesetzt. Ebenso gut wirkt das Öl jedoch im psychischen Bereich. Dort soll es die Stimmung aufhellen, das Selbstvertrauen stärken und die Widerstandskraft Druck und Stress gegenüber erhöhen. Allerdings ist die Palo Santo Pflanze mittlerweile vom Aussterben bedroht, so dass die Anwendung wohl überlegt erfolgen sollte.

Floating und Klangbäder leben wieder auf

Im Wellness-Jahr 2017 wird auch das Floating wieder zunehmend Bedeutung erlangen. Bekannt ist das Entspannungsverfahren aus der Schmerz- und Sportmedizin und wird mittlerweile sogar im orthopädischen Bereich erforscht. Bei massivem Stress, bei der Behandlung und Prävention von einem Burnout kommt es ebenfalls zum Einsatz. Floating soll die Tiefenentspannung des Patienten fördern. Spezielle Floating-Anlagen ermöglichen es, schwerelos im stark salzhaltigen Wasser zu treiben.

Nicht zuletzt werden Klangbäder im Wellness-Jahr 2017 eine wichtige Rolle spielen. Bisher kannte man Klangbäder nur aus esoterisch angehauchten Zentren, in Kalifornien werden sie aber als Entspannungsbehandlung für den breiten Markt immer interessanter. Mit einem Klangbad sollen Schwingungsenergien im Körper und der Seele durch die Klänge wieder harmonisiert werden.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 18. Mai 2017 um 06:03 Uhr in Wellness: Empfehlungen | 353 Aufrufe

, , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Wellness mit dem Bierbad
Vorheriger Eintrag: „Golden Milk“ – neuer Super-Drink?

Gesundheit

Wellness-News

Back to top