Zu den klassischen Hausmitteln bei Husten zählt die Zwiebel. Sie ist gleichzeitig eines der Hausmittel, die besonders vielseitig einsetzbar sind. So lässt sich aus der Zwiebel ein Hustentee kochen, aber auch ein Hustensaft zubereiten. Halswickel mit Zwiebeln sind für die äußere Anwendung ebenso ratsam, wie aufgeschnittene Zwiebeln, die neben das Bett gestellt werden.

Grund für die hohe Wirksamkeit der Zwiebeln bei Husten sind die ätherischen Öle, die enthalten sind. Sie können Viren und Bakterien gleichermaßen bekämpfen, sollen Entzündungen hemmen und das Abhusten des in den Bronchien festsitzenden Schleims fördern. Die Zwiebel ist aufgrund dieser Inhaltsstoffe und Wirkungsweisen oft wirksamer, als so manches Medikament gegen Husten aus der Apotheke.

Zwiebel innerlich gegen Husten anwenden

Bei der inneren Anwendung von Zwiebeln gegen Husten kommen vor allem Zwiebeltee und Hustensaft aus Zwiebeln infrage. Der klassische Zwiebeltee entsteht aus einer aufgeschnittenen Zwiebel, die zehn Minuten in einem halben Liter Wasser gekocht wird. Die Zwiebel wird anschließend abgesiebt und der Tee kann getrunken werden. Allerdings ist der Geschmack für die meisten Menschen sehr gewöhnungsbedürftig.

Der Hustensaft aus Zwiebeln ist vor allem bei Kindern beliebt. Denn trotz des strengen Geruchs schmeckt er doch eher süßlich. Dafür wird eine Zwiebel klein geschnitten und mit vier Esslöffeln Rohrzucker oder Honig in ein Schraubglas gegeben. Dieses wird anschließend kräftig geschüttelt und darf sechs bis zwölf Stunden ziehen. Die Zwiebel wird auch hier wieder abgesiebt und der Hustensaft wird stündlich eingenommen. Ein Teelöffel sollte dabei ausreichen.

Äußerliche Anwendung von Zwiebeln bei Husten

Ebenfalls kann die Zwiebel als Wickel äußerlich bei Husten angewendet werden, da die enthaltenen ätherischen Öle stark genug sind, damit sie ihre Wirkung schon beim Einatmen entfalten. Über Nacht hilft ein Teller mit aufgeschnittenen Zwiebeln auf dem Nachttisch gegen den Husten. Ein Halswickel mit Zwiebeln ist sogar noch effektiver. Dafür werden zwei Zwiebeln möglichst klein geschnitten. Anschließend werden sie in ein Handtuch gegeben, dass etwa zehn Minuten auf der Heizung liegen oder anderweitig erwärmt werden sollte. Direkt danach kann der Zwiebel-Halswickel angelegt werden.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 28. August 2017 um 06:25 Uhr in Gesund leben & ernähren | 92 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

, , , ,


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: Natur-Wellness liegt im Trend
Vorheriger Eintrag: Keine Chance den Blasen

Gesundheit

Wellness-News

Back to top