Wellness und Wellnessurlaub sind derzeit in aller Munde. Schließlich will man die freien Tage fernab von Jobstress und Co. verbringen. Doch worauf sollte man bei der Wahl des passenden Wellnesshotels achten?

An erster Stelle steht dabei natürlich der Spa-Bereich. Sauna, Whirlpool, Infrarot-Kabine, Hallenbad und Dampfbad sind bei den meisten Wellnessurlaubern ganz oben auf der Wunschliste zu finden. Wichtig ist dabei nicht nur, dass dieser Bereich mit den genannten Angeboten vorhanden ist, sondern auch dessen Qualität entscheidet über das Gelingen des Wellnessurlaubs. Sinnvoll ist es daher, sich Bewertungen und Meinungen anderer Gäste vor der Buchung anzusehen.

Bewegungsangebote im Wellnesshotel

Für eine optimale Auszeit reicht aber Entspannen alleine nicht aus. Idealerweise bietet ein gutes Wellnesshotel auch verschiedene Bewegungsangebote, etwa Yoga, Nordic Walking und Co. Je mehr Angebote es gibt, desto größer ist die Chance, dass man eines entdeckt, was einem wirklich Freude bereitet. Auch lassen sich so verschiedene Bewegungsangebote einmal ausprobieren und vielleicht auch zurück im Alltag weiter ausüben.

Wichtig dabei ist aber auf jeden Fall, dass geschultes Fachpersonal die Kurse leitet. Schließlich können bestimmte Bewegungen auch schnell an die persönliche Belastungsgrenze führen und hier sollte eine geschulte Aufsicht erfolgen, um Schäden zu vermeiden.

Kulinarisches Wellnesshotel

Zur Wellness gehört ebenso das Essen. Denn eine gesunde Ernährung kann dem Körper neben den Anwendungen im Wellnesshotel ebenfalls viel Erholung bieten und das Wohlbefinden fördern. Gute Wellnesshotels achten deshalb auf ein ausgewogenes, gesundes Speiseangebot, das stets frisch zubereitet wird. Fertiggerichte und Co. haben hier nichts verloren.

Entspannendes Kursangebot

Darüber hinaus bieten gute Wellnesshotels verschiedene Kursangebote, die die Entspannung fördern sollen. Tai Chi, Qi Gong, Meditation, Progressive Muskelentspannung oder Autogenes Training sind nur einige Beispiele. Im Wellnessurlaub kann man die Grundlagen der einzelnen Entspannungstechniken erlernen und diese dann auch zu Hause durchführen. So nimmt man sich die entspannenden Stunden der freien Tage mit in den Alltagsstress und kann sein Leben auch dort entschleunigen.

Die richtige Lage

Entscheidend ist ebenso die richtige Lage eines Wellnesshotels. Inmitten einer pulsierenden Großstadt, wo Verkehrslärm und Co. die Entspannung schnell zunichtemachen, ist ein Wellnesshotel daher nur bedingt zu empfehlen. Ein Hotel, das umgeben von Wald und Natur ist, wo die Geräuschquellen von singenden Vögeln und zirpenden Grillen dominiert werden, ist da schon wesentlich besser geeignet.

Nicht zuletzt kann dort dann auch der neue Trend des Waldbadens als Entspannungsmethode angeboten werden. Ebenso bieten sich Spaziergänge und Wanderungen in der Umgebung ideal zum Abschalten und Relaxen an.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 04. Juli 2019 um 07:46 Uhr in Wellness-Urlaub | 145 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

, ,


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: Leichter abnehmen mit den richtigen Lebensmitteln
Vorheriger Eintrag: Hitzepickel – was tun?

Gesundheit

Wellness-News

Back to top