Grünes Gemüse, insbesondere grüne Smoothies, erfreuen sich schon länger einer steigenden Beliebtheit. Kein Wunder, repräsentiert die grüne Farbe doch die Stärke der Natur. In der Beauty-Welt sind jetzt auch Chlorophyll-Tropfen zum neuen Trend geworden. Doch was steckt dahinter?

Grundsätzlich ist Chlorophyll erst einmal der natürliche Pflanzenfarbstoff, der dafür sorgt, dass die Pflanzen ihre grüne Farbe annehmen und Photosynthese betreiben können. Dabei werden Wasser, Kohlendioxid und Lichtenergie in Sauerstoff und Glukose umgewandelt. Damit ist das Chlorophyll ein wichtiger Garant für eine saubere Atemluft.

Chlorophyll einnehmen – was bringt es?

Doch auch, wenn das zarte Grün auf dem Teller landet, kann es viel bewirken. Es regt unter anderem die Verdauung an und soll den Sauerstofftransport im Blut unterstützen. Gleichzeitig trägt es zur Bildung neuer Blutzellen an, schützt aufgrund der antioxidativen Wirkungen vor Schadstoffen und kann zudem die Aufnahme von Eisen und Magnesium steigern und so Mangelerscheinungen vorbeugen. Ebenfalls sagt man dem grünen Farbstoff nach, Krebs vorbeugen zu können.

Vor allem in grünen Gemüsesorten ist reichlich Chlorophyll vorhanden, wie etwa in Spinat, Gurken, Brokkoli und Grünkohl. Auch Kiwis und die klassischen Kräuter, wie Petersilie oder Koriander, aber auch Brennnesseln stecken voller Chlorophyll.

Chlorophyll in Tropfenform

Dass Chlorophyll viele Vorteile mit sich bringt, ist schon länger bekannt. Nun gibt es den grünen Farbstoff auch in Tropfenform. Viele Hollywood-Stars schwören darauf und geben die Tropfen mit ins Wasserglas. Auch die Industrie hat den Trend längst erkannt und es gibt zunehmend gefiltertes Wasser mit Chlorophyll auf dem Markt. Dabei kann man sich den Beauty-Drink auch einfach selbst machen. Die Tropfen gibt es schließlich im Reformhaus oder online einfach zu kaufen. Allerdings sollte man beim Kauf genau auf die Inhaltsstoffe achten.

Bisher gibt es jedoch keine eindeutigen Nachweise, dass sich die Chlorophyll-Tropfen tatsächlich auf die Schönheit auswirken. Wer noch zweifelt, kann einfach die grünen Gemüsesorten häufiger auf seinen Speiseplan setzen und wird dann auf jeden Fall seine Ernährung gesünder gestalten.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 15. April 2021 um 05:50 Uhr in Beauty: Erfolge | 116 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

, , ,


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: Brasilianische Zehenmassage – was kann sie?
Vorheriger Eintrag: Graue Haare schon in jungen Jahren? Ursachen und Lösungen

Gesundheit

Wellness-News

Back to top