Zu den neuen Diät-Trends gehört auch die Hyaluronsäure-Diät, die von innen und außen schön machen soll. So soll sie unter anderem Schlappheit und Trägheit bekämpfen, sowie die Haut erstrahlen lassen. Gleichzeitig soll das Bindegewebe gestärkt und das Gewicht reduziert werden.

Die Hyaluronsäure-Diät ist allerdings keine klassische Diät mit all den negativen Folgen, wie Heißhungerattacken und Jojo-Effekt. Stattdessen setzt die Ernährungsform vorwiegend auf Lebensmittel, die Polysaccharid in großen Mengen enthalten. Der Vielfachzucker soll unter anderem für ein straffes Bindegewebe sorgen. Er wird direkt in den Plasmamembranen der Zellen gebildet.

Hyaluronsäure-Diät – auch gegen Falten?

Hyaluron kommt natürlicherweise in allen menschlichen Organen und Geweben vor. Der Stoff spielt eine große Rolle für die Vermeidung von Falten und eine straffe Haut. Generell gilt: Mit zunehmendem Alter sinkt die Hyaluronkonzentration im Körper, die Hautalterung schreitet voran. Um den Prozess zu verlangsamen, kann eine entsprechende Ernährung angestrebt werden, die die Produktion von Hyaluron im Körper anregt.

Welche Lebensmittel sind bei der Hyaluronsäure-Diät empfehlenswert?

Wer sich für die Hyaluronsäure-Diät entscheidet, sollte verstärkt Süßkartoffeln und klassische Kartoffeln essen. Beide enthalten sehr viel Hyaluronsäure, aber auch Vitamin C und Antioxidantien. Auch Zitrusfrüchte sollten des Öfteren auf dem Speiseplan stehen, davon profitiert ganz nebenbei auch das Immunsystem. Rotes Fleisch wird oft verteufelt, doch in der Hyalurosäure-Diät ist es erlaubt. Allerdings sollte es nicht zu durch sein, denn die Hitze kann die Struktur des Fleisches zerstören. Wer mag, kann sich auch eine Knochensuppe kochen, die ist dann gleichzeitig noch reich an Kollagen.

Grünkohl und anderes grünes Gemüse sollte ebenfalls vermehrt auf den Tisch kommen. Es unterstützt die Haut, fördert die Gewichtsreduktion und ist auch noch gut fürs Gehirn. Grünkohl enthält zusätzlich wertvolle Vitamine, Eiweiße und Ballaststoffe. Und nicht zuletzt sind Mandeln gut geeignet, um die Hyaluronsäure-Produktion im Körper anzukurbeln.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 20. Dezember 2018 um 18:32 Uhr in Gesund leben & ernähren | 165 Aufrufe

, , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Brüchige Nägel müssen nicht sein
Vorheriger Eintrag: Das sind die Gesundheits- und Wellnesstrends 2019

Gesundheit

Wellness-News

Back to top