Gepflegte Hände und Nägel machen etwas her. Wer allerdings nicht die Zeit oder das nötige Kleingeld hat, um sich einer professionellen Maniküre zu unterziehen, wird diese in Eigenregie umsetzen. Dennoch gibt es einige Fehler, die dabei schnell passieren und unbedingt vermieden werden sollten.

Zunächst einmal sind Nagellackreste vollständig zu entfernen, bevor man überhaupt mit der Nagelpflege beginnt. Zusätzlich ist es ratsam, die Hände vor der Maniküre einzuweichen. Einerseits gelingt die Maniküre dann einfacher, andererseits schützt man auch die empfindliche Nagelhaut.

Handbad und Peeling als Opening nutzen

Eine Schale mit lauwarmem Wasser eignet sich ideal als Handbad zum Start der Maniküre. Zehn Minuten dürfen die Hände darin einweichen. Wer mag, kann dem Wasser auch eine pflegende Seife beimischen, aber das ist kein Muss. Anschließend werden die Nägel mit einer Nagelbürste sanft gereinigt.

Sind die Hände besonders rau, kann auch ein Peeling sinnvoll sein, mit dem überschüssige und abgestorbene Hautzellen entfernt werden können. Anschließend überprüft man die Nagelhaut und entfernt überschüssige Haut. Andernfalls besteht die Gefahr von Rissen und Entzündungen. Das Handbad bereitet die Nagelhaut optimal auf die weitere Prozedur vor. Allerdings sollte die Nagelhaut nie mittels Schere, sondern besser mit einem abgerundeten Stäbchen, idealerweise aus Rosenholz, zurückgeschoben werden. Das Abschneiden der Nagelhaut sollte dann doch lieber wieder der Profi übernehmen. Schließlich ist die dünne Nagelhaut sehr empfindlich und leicht anfällig gegenüber Entzündungen, etwa in Folge von Schnitten.

Wie feile ich richtig?

Ebenfalls sollte die Nagelfeile zum Einsatz kommen – allerdings sollte immer nur in eine Richtung gefeilt werden. Das schont die Nägel. Außerdem ist es wichtig, behutsam und langsam zu feilen und nur wenig Druck auszuüben. Die Nagelform sollte im Endeffekt mandelförmig werden und die Ecken abgerundet. Feilen aus Sandpapier oder Glas sind ebenfalls schonender als Metallfeilen.

Außerdem sollten die Nägel vor dem Feilen ausreichend abtrocknen. Beim Feilen feuchter Fingernägel besteht eine höhere Rissgefahr, da die Feuchtigkeit die Nageloberfläche aufraut.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 18. Juli 2022 um 10:54 Uhr in Beauty: Grundlagen | 163 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

, ,


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: Wie hilft Rosmarin gegen Haarausfall?
Vorheriger Eintrag: Reis – lecker und gesund

Gesundheit

Wellness-News

Back to top